Eine Tiroler Wanderungsgeschichte

"Drum greif ich nach dem Wanderstab" - eine Aufführung der VS Reith

in der Turnhalle der NMS Reith am 28. und 29. Juni 2017. 

 

Im Stück wird eine Zeitreise durch die Wanderungsgeschichte Tirols unternommen. Dabei wird ein Bogen von der Arbeitsmigration im Mittelalter in die Bergbauregion Schwaz über die Schwabenkinder bis hin zu den Tiroler Auswanderern und Auswandererinnen nach Südamerika gespannt. Ziel des Stückes ist es, einen gewissen Perspektivenwechsel im Hinblick auf die derzeitige Flüchtlingsproblematik herbeizuführen.

 

DarstellerInnen: 105 Kinder der VS Reith im Alpbachtal

Dauer: ca. 60 Minuten

Text, Musik und musikalische Bearbeitungen: Günther Laimböck

 

Mit dem Stück "Drum greif ich nach dem Wanderstab" begeisterte die VS Reith kurz vor Schulschluss die vielen Zuschauer und Zuhörer.

Im Zuge der Flüchtlingskrise 2015 reifte der Gedanke sich einmal eingehender mit dem Thema "Flucht, Migration, Integration" zu befassen. Denn ein Blick in die ereignisreiche, geschichtliche Vergangenheit Tirols zeigt, dass Armut, Naturkatastrophen, Kriege, Verzweiflung, Krankheiten, Elend und Not seit jeher viele Menschen dazu zwangen die Heimat zu verlassen, auszuwandern, in der Fremde eine neue Existenz aufzubauen und seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

 

In der Blüte des Bergbaus rund um die Silberstadt Schwaz kamen auf der Suche nach Arbeit  Menschen aus vielen Teilen Europas in unser Land,  und mussten unter schwierigsten Bedingungen in den Stollen nach Silber und Erzen graben.

Die Wanderhändler versuchten auf Märkten, auch außerhalb der Heimat,  ihre Waren anzupreisen.

Berührend auch die Szene mit den Schwabenkindern, die von ihren verzweifelten Eltern verschickt wurden, um hunderte Kilometer entfernt als Hüterjungen, Mägde oder Knechte für Kost und Unterkunft zu arbeiten.

 

Dass heute noch in Teilen Südamerikas "Tirolerisch" gesprochen wird und Tiroler Bräuche gepflegt werden, geht auf die Auswanderungen im 19. Jahrhundert zurück: die ersten Siedler von Pozuzo in Peru und Dorf Tirol  in Brasilien stammen aus Tirol.

Im 20. Jhdt. kam es erneut zu einer Abwanderung nach Südamerika. In Dreizehnlinden (Brasilien) gelang es Tiroler  Auswanderen, vorwiegend aus der Wildschönau, Fuß zu fassen.